MENU
  1. Karriere
  2. Wir als Arbeitgeber
  3. Wen wir suchen
  4. Ausbildung Kaufleute für Büromanagement

Kevin Marciniak und Laura Probst, Auszubildende der TÜV NORD AG

Jede Menge Abwechslung in der kaufmännischen Ausbildung

Die Vielseitigkeit der TÜV NORD GROUP spiegelt sich auch in der Ausbildung wieder. Obwohl die angehenden Kaufleute für Büromanagement Laura Probst und Kevin Marciniak die gleiche Ausbildung absolvieren, lernen sie unterschiedliche Einsatzbereiche kennen und übernehmen dort verantwortungsvolle Aufgaben.

 

Vor zweieinhalb Jahren saß sie selbst noch auf dem Bewerberstuhl, jetzt lernt Laura Probst, Jahrgang 1992, die andere Seite kennen. Als angehende Kauffrau für Büromanagement ist sie derzeit in dem Bereich Berufsausbildung bei der TÜV NORD AG in Essen eingesetzt und kümmert sich dort um alle Angelegenheiten rund um das Bewerbungsverfahren, das künftige Auszubildende durchlaufen. Wenn ihr Arbeitstag morgens zwischen 7 und 9 Uhr beginnt, gilt ihr erster Blick dem E-Mail-Postfach: Sind neue Bewerbungen um Ausbildungsplätze eingegangen, bearbeitet sie diese und pflegt die Bewerberdaten ein. Dabei arbeitet sie vor allem mit den gängigen Microsoft-Office-Programmen wie Excel und Word, außerdem kennt sie sich bestens mit SAP aus. Die Berufsausbildung ist nur eine von mehreren Abteilungen, die Laura im Rahmen ihrer Ausbildung kennenlernt. Alle drei bis fünf Monate wechseln sie und die anderen Azubis den Einsatzbereich. „Gestartet habe ich meine Ausbildung bei MEDITÜV in der Verwaltung, dann war ich in der Poststelle von TÜV NORD Service, anschließend im Rechnungswesen und im Controlling bei DMT“, berichtet die Auszubildende, die sich im dritten Lehrjahr befindet. Auch in der Personalabteilung bei TÜV NORD Bildung hat sie bereits mitgearbeitet.

„Verträge aufsetzen, Rechnungen erstellen und freigeben, Veranstaltungen planen, Räume buchen, Hotels reservieren: Ich lerne die unterschiedlichsten Aufgaben in verschiedenen Abteilungen kennen. Die größte Herausforderung dabei ist, Prioritäten zu setzen. Mit der Zeit lernt man, das einzuschätzen“, sagt Laura. Die Vielseitigkeit ist auch der Grund, warum sie sich für diese Ausbildung entschieden hat. Indem sie in unterschiedlichen Gesellschaften und Abteilungen eingesetzt werden, haben die Azubis nicht nur die Möglichkeit, die Struktur des Konzerns kennenzulernen und einen Überblick über die vielen Geschäftsbereiche der TÜV NORD GROUP zu erhalten. „Wir können so außerdem herausfinden, was uns am meisten liegt und sind schon jetzt sehr gut im Unternehmen vernetzt. Das ist ein sehr großer Vorteil.“

 

 

Ich bekomme häufig verantwortungsvolle Aufgaben übertragen. Das Vertrauen der Ausbildungsbeauftragten in uns ist groß, das merkt man.

Kevin Marciniak, TÜV NORD AG

 

Auch Kevin Marciniak, Jahrgang 1996, schätzt die Abwechslung im Ausbildungsalltag. Dieser besteht für den angehenden Kaufmann für Büromanagement, der sich ebenfalls im dritten Lehrjahr befindet, derzeit vor allem in der Planung von Veranstaltungen und Mitarbeiterevents. Dazu gehört der tägliche E-Mail- und Telefonkontakt mit anderen Abteilungen und Veranstaltungslocations. „Gerade organisieren wir das deutschlandweite Fußballturnier für alle Mitarbeitenden, das jedes Jahr an einem anderen Ort stattfindet. 23 Mannschaften kommen dieses Mal in Hannover zusammen, ich selbst trete für die Azubi-Mannschaft an“, berichtet der Azubi. „Ich bekomme häufig verantwortungsvolle Aufgaben übertragen. Das Vertrauen der Ausbildungsbeauftragten in uns ist groß, das merkt man.“ Dem stimmt auch Laura zu: „Ich war gerade im zweiten Lehrjahr, als ich spontan eine Urlaubsvertretung für eine Kollegin übernommen habe. Das war schon eine große Herausforderung, es gingen auch viele Anrufe von ausländischen Geschäftspartnern ein, mit denen ich auf Englisch gesprochen habe“, erinnert sich die Auszubildende. „Es war ein bisschen wie ein Sprung ins kalte Wasser, aber ich wusste auch, dass mein Chef mir das zutraut.“ Besonders viel Spaß hat ihr die Arbeit bei TÜV NORD Systems gemacht, wo sie nicht nur für die Disponierung der Sachverständigen zuständig war, sondern auch mit einem Gutachter Unternehmen in ganz NRW besucht hat, um dort Aufzüge vor Ort zu kontrollieren. „Wenn man engagiert und motiviert ist und nachfragt, nehmen einen die Ausbildungsbeauftragten gerne mit zum Außeneinsatz.“

Mit den unterschiedlichen Ausbildungsstationen sind auch regelmäßige Standortwechsel verbunden, die sich jedoch immer in Wohnortnähe befinden. „Obwohl wir immer wieder mit anderen Leuten zusammenarbeiten, ist die Arbeitsatmosphäre sehr familiär und ich fühle mich wirklich wohl“, sagt Kevin, der wie Laura auf eine Übernahme nach der Ausbildung hofft. Auch der Kontakt zu den anderen Azubis ist eng, jeden Monat tauschen sie sich bei einem gemeinsamen Treffen zu allen Themen rund um die Ausbildung aus. Wie jedem Azubi wurde auch den angehenden Bürokaufleuten zu Beginn ein Ausbildungspate zur Seite gestellt, mittlerweile sind sie selbst Paten. Im ersten Lehrjahr haben sie gemeinsam einen Zukunftstag für Jungen und Mädchen auf die Beine gestellt, bei dem Schülerinnen und Schüler das Unternehmen kennenlernen können. Auch auf einer Azubimesse haben Laura und Kevin schon über die Ausbildung bei TÜV NORD informiert. Kevin: „Solche großen Projekte sind immer anstrengend, aber vor allem denkt man danach: Das will ich öfter machen!“

Um Ihnen ein angenehmes Online-Erlebnis zu ermöglichen, setzen wir auf unserer Webseite Cookies ein. Durch die Zustimmung auf tuev-nord.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitergehende Informationen, z.B. wie Sie der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen können, finden Sie in unseren Cookie-Richtlinien und Datenschutz-Einstellungen.