MENU

27. September 2017 | Bildung

Hamburg/Essen: Laut neuer Drohnenverordnung brauchen Piloten, die Drohnen mit einem Gewicht von über zwei Kilogramm steigen lassen wollen, dafür zukünftig einen sogenannten Kenntnisnachweis – auch Drohnenführerschein genannt. TÜV NORD bietet dazu neue Seminare an; zusätzlich wird eine Tagung zum Themenbereich veranstaltet.

Alle Piloten und Bediener von Drohnen, Quadrocoptern und Multicoptern mit einem Startgewicht von mehr als zwei Kilogramm müssen ab dem 1. Oktober 2017 nachweisen, dass sie Kenntnisse in den Bereichen Navigation, Meteorologie, Luftrecht, Betriebsverfahren und zu Lufträumen haben. Dabei geht es beispielsweise um Fragen der Haftung, die technische Handhabung, meteorologische Bedingungen, die richtige Flugvorbereitung, oder die richtige Reaktion bei Unfällen.

Um den Sachkundenachweis für Drohnen, den sogenannten Drohnenführerschein, zu erhalten, muss bei einer vom Luftfahrtbundesamt (LBA) anerkannten Stelle eine entsprechende Prüfung abgelegt werden. Auch für genehmigungspflichtige Flüge und Anträge bei den Luftfahrtbehörden ist der Führerschein sogar unabhängig vom Abfluggewicht vorgeschrieben. Die TÜV NORD GROUP bietet zum Erwerb des Nachweises ein Seminar inklusive Prüfung an. Das Angebot richtet sich sowohl an erfahrene Piloten als auch an Einsteiger, die Drohnen beruflich einsetzen möchten.

Gemeinsam lernen mit Referenten und Mitstreitern

Die Schulungen an den Standorten der TÜV NORD Akademie dauern einen Tag. Praxiserfahrene Referenten vermitteln die technischen, juristischen und meteorologischen Kenntnisse. Hier ist auch Platz für individuelle Fragen und den Austausch mit anderen Piloten.  Dadurch eignen sich die Seminare auch für Einsteiger und Nutzer mit relativ wenig Flugerfahrung und Vorkenntnissen. Die Seminare werden zunächst in Hamburg, Essen, Stuttgart und Berlin angeboten. Direkt im Anschluss wird die Prüfung durch einen vom LBA zugelassenen Partner durchgeführt.

Hintergrund: Führerscheinpflicht gilt ab dem 1. Oktober 2017

In den letzten Jahren haben immer mehr Menschen Drohnen steigen lassen. Das hat die Gefahr von Kollisionen, Abstürzen und Unfällen erhöht. Um der Zukunftstechnologie Drohne Chancen zu eröffnen und gleichzeitig die Sicherheit im Luftraum zu erhöhen, hat Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt am 1. April 2017 die neue Drohnenverordnung in Kraft treten lassen. Sie sieht unter anderem vor, dass Besitzer Drohnen mit einem Gewicht ab 250 Gramm mit einer Namens- und Adress-Plakette kennzeichnen müssen. Besitzer von unbemannten Fluggeräten mit einem Gewicht von mehr als zwei Kilogramm müssen ab dem 1. Oktober 2017 zudem besondere Kenntnisse nachweisen.

Tiefer einsteigen: Tagung zum Einsatz für Inspektionen oder Vermessungen

Die Fachtagung „Drohnen-Einsätze bei Inspektionen und Vermessungen“ am 14. November 2017 in Hamburg bildet die aktuellen Rahmenbedingungen und Einsatzmöglichkeiten unbemannter Luftfahrtsysteme – aber auch deren Grenzen – ab. Zusätzlich werden erprobte Einsatzszenarien und Referenzbeispiele aus dem Bauwesen, der Industrie und Hafenwirtschaft dargestellt. Das umfasst beispielsweise Dach- und Fassadeninspektionen oder Vermessungen von Freiflächen, Halden und Gebäuden. Im Rahmenprogramm werden Exponate professioneller Drohnentechnik und Sensoren gezeigt und Teilnehmende können mit einer Mini-Drohne eigene Flugversuche unternehmen.

Mehr zu den Seminaren der TÜV NORD Akademie: Kenntnisnachweis zur Steuerrung unbemannter Fluggeräte/Drohnen 

Mehr zur Fachtagung der TÜV NORD Akademie: www.tuev-nord.de/tk-drohne 

Drohnen können beispielsweise für Inspektionen genutzt werden. Bild: TÜV NORD

Über die TÜV NORD GROUP

Als anerkannter Technologie-Dienstleister stehen wir weltweit für Sicherheit und Vertrauen. Dabei haben wir die digitale Zukunft fest im Blick. Unabhängige Ingenieure und IT-Security-Fachleute bieten exzellente Lösungen für Sicherheit, Qualität und eine hervorragende Position im Wettbewerb. In mehr als 70 Ländern stärken wir Unternehmen und Partner bei der Wahrnehmung ihrer Verantwortung für Menschen, Technologie und Umwelt.

Annika Burchard

Themen:
Industrie, Energie, TÜV NORD Akademie

Diese Seite weiterempfehlen