MENU

Forsa-Umfrage: Breite Mehrheit rechnet mit höheren Energiekosten

30. März 2022: Eine breite Mehrheit der Deutschen rechnet damit, dass die Energiewende zu steigenden Energiepreisen führen wird. Das ist das Ergebnis einer von der TÜV NORD GROUP in Auftrag gegebenen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa. Dafür wurden am 23. und 24. März bundesweit insgesamt 1005 Menschen ab 14 Jahren befragt.

Den Umfrageergebnissen zufolge rechnen 87 Prozent der Befragten damit, dass die Preise für Energie eher oder sogar sehr viel teurer werden. Nur eine kleine Minderheit der Bundesbürger (11 Prozent) geht davon aus, dass die Preise sinken. Zugleich sorgt sich eine Mehrheit um die Energiesicherheit in Deutschland. 56 Prozent der Befragten schätzen die Sicherheit der Energieversorgung aktuell als sehr oder eher niedrig ein. Nur 42 Prozent gehen von einer hohen oder sehr hohen Energiesicherheit aus. Die Umfrage wurde auf der Jahrespressekonferenz der TÜV NORD Group vorgestellt (Mehr Informationen hier - Video zur Pressekonferenz hier)

Zugleich sorgt sich eine Mehrheit um die Energiesicherheit in Deutschland. 56 Prozent der Befragten schätzen die Sicherheit der Energieversorgung aktuell als sehr oder eher niedrig ein. Nur 42 Prozent gehen von einer hohen oder sehr hohen Energiesicherheit aus.

Vor allem die junge Generation rechnet derweil mit einer steigenden Akzeptanz der Energiewende. Nahezu drei Viertel (73 Prozent) der 14- bis 29-Jährigen glauben, dass eine Mehrheit der Deutschen bereit wäre, zukünftig die Energieerzeugung aus erneuerbaren Energien stärker als bisher zu akzeptieren, auch wenn zum Beispiel Windräder näher an Wohnsiedlungen stehen oder eine Stromtrasse unmittelbar an einer Stadt vorbeiführt. Bei der Gesamtheit der Befragten liegt der Wert bei 59 Prozent.

Als größte Hürde für die Energiewende sehen 34 Prozent der Befragten die Genehmigungsverfahren. Für 24 Prozent sind hohe Kosten die größte Herausforderung, 22 Prozent sehen als größte Hürde den Widerstand vor Ort. Nur 15 Prozent nennen in diesem Zusammenhang die Versorgungssicherheit. Eine Besonderheit: Vor allem die junge Generation hält die Kosten für eine Hürde bei der Energiewende – bei den 14- bis 29-Jährigen sind es 39 Prozent.

Eine Mehrheit der Bundesbürger (57 %) ist der Meinung, dass es durch die Folgen des Krieges in der Ukraine zu einer deutlich schnelleren Energiewende in Deutschland kommt. 41 Prozent sind jedoch der Ansicht, dass es keine beschleunigte Energiewende in Deutschland als Folge des Krieges in der Ukraine geben wird.

Über die TÜV NORD GROUP

Vor 150 Jahren gegründet, stehen wir weltweit für Sicherheit und Vertrauen. Als Wissensunternehmen haben wir die digitale Zukunft fest im Blick. Ob Ingenieurinnen, IT-Security-Experten oder Fachleute für die Mobilität der Zukunft: Wir sorgen in mehr als 100 Ländern dafür, dass unsere Kunden in der vernetzten Welt noch erfolgreicher werden.

Martin Brüning