MENU

Große Veränderungen angehen

1. Februar 2022 | Bildung: TÜV NORD Akademie zeigt Konzepte für nachhaltiges Projektmanagement auf

Projekte bringen Neues in die Welt und gestalten die Zukunft. Damit tragen Projektverantwortliche große Verantwortung für die direkten und indirekten Wirkungen ihrer Entscheidungen und Handlungen. Es gilt, ethische Leitlinien für ein nachhaltiges Projektmanagement zu entwickeln. Auf ihrem Projektmanagement-Zukunftsforum am 23. März 2022 in Hamburg vermittelt die TÜV NORD Akademie Konzepte für nachhaltiges Projektmanagement. Im Mittelpunkt steht, wie Unternehmen Nachhaltigkeit in ihr Projektmanagement integrieren und gesellschaftliche Verantwortung wahrnehmen können.

„In der Projektmanagement-Ausbildung lernt man meist, wie man Projekte richtig macht; wenig thematisiert wird, ob man die richtigen Projekte macht,“ erklärt Joachim Rottluff, langjähriger Berater für Organisationsgestaltung und Moderator der Fachtagung. „Projektleitungen brauchen jedoch Orientierungspunkte für ihr Tun und Hilfe für die Bewältigung von kritischen Entscheidungssituationen.“

Er definiert drei konkrete Tipps, wie Unternehmen Nachhaltigkeit in ihr Projektmanagement integrieren und Konflikte minimieren können:

1)         Jedes Unternehmen muss für sich klären, welchen Einfluss es selbst auf die nachhaltige Entwicklung in ihrem Umfeld hat (Wesentlichkeitsanalyse) und alle Führungskräfte müssen ein persönliches Bekenntnis zur gesellschaftlichen Verantwortung abgeben.

2)         Es bedarf einer an den UN-Sustainable Development Goals (SDGs) orientierten Strategie. Alle Entscheidungen im Unternehmen müssen daraufhin geprüft werden, ob sie diese Strategie unterstützen.

3)         Zur Umsetzung der Strategie ist ein professionelles Projektmanagement zu verwirklichen, verbunden mit einem geeigneten Wirkungsmonitoring.

Der Begriff Nachhaltigkeit bedeutet, dass etwas Dauerhaftes, Zukunftsfähiges, Beständiges angestrebt wird. Für Projektmanager:innen bedeutet das als Handlungsanleitung, Entwicklungen nicht zu Lasten anderer Bereiche zu betreiben und Langfristwirkungen zu berücksichtigen. Konflikte sind hier vorprogrammiert, zum Beispiel in agilen Projekten, die von schnellen Veränderungen und kurzen Lernzyklen bestimmt werden. Oder in Multiprojektumgebungen, wo die Wechselwirkungen der Projekte die Bewertung der Folgewirkungen erschwert.

„Es gibt leider viele Einflussfaktoren, die dazu führen, dass der kurzfristige Erfolg höher bewertet wird als der langfristige Schaden, betont Joachim Rottluff. „Voraussetzung für ein nachhaltiges Projektmanagement ist eine klare, offene, wertebasierte Kommunikations- und Führungskultur. Führungskräfte sind gehalten, ihre Entscheidungen und Handlungen auf die zugrundeliegenden Werte zu überprüfen.“

Die Fachtagung Projektmanagement-Zukunftsforum am 23. März 2022 liefert Projektverantwortlichen und -beteiligten neben dem benötigten Fachwissen auch die Inspiration, ihr Projektmanagement in eine nachhaltige Zukunft zu führen. Neben den Vorträgen ist Raum für individuelle Fragen und Diskussionen u.a. mit dem Speaker Dr. Thor Möller, kommissarischer Präsident der GPM.

Weiterführende Informationen und Anmeldung unter https://www.tuev-nord.de/de/unternehmen/veranstaltung/details/akademie/projektmanagement 

Über die TÜV NORD GROUP

Vor 150 Jahren gegründet, stehen wir weltweit für Sicherheit und Vertrauen. Als Wissensunternehmen haben wir die digitale Zukunft fest im Blick. Ob Ingenieurinnen, IT-Security-Experten oder Fachleute für die Mobilität der Zukunft: Wir sorgen in mehr als 100 Ländern dafür, dass unsere Kunden in der vernetzten Welt noch erfolgreicher werden.

Annika Burchard

Themen:
Industrie, Energie, Bildung

Diese Seite weiterempfehlen