MENU

H2-Importe für eine nachhaltige Zukunft

06. Mai 2022: Der HydroHub hilft Herstellern, Importeuren und Anwendern dabei, frühzeitig Strategien zu entwickeln, damit die Versorgung mit Wasserstoff zum Erfolg wird.

Der Wettlauf um eine sichere, zuverlässige und bezahlbare Energieversorgung mit Wasserstoff hat längst begonnen. Die Zukunftstechnologie gilt als ein Schlüssel für das Gelingen der Energiewende und der notwendigen Dekarbonisierung energieintensiver Sektoren. Wenn Wasserstoff flächendeckend und zeitnah andere Energien ersetzen soll, wird der Bedarf enorm groß sein – und das weltweit. 

„Auch wenn mittelfristig die Kapazitäten zur innereuropäischen Wasserstoffherstellung einen enormen Ausbau erleben werden, kann der Bedarf aus den Sektoren Industrie, Mobilität und auch Wärme langfristig nur durch den Import von Wasserstoff sichergestellt werden – gerade unter den veränderten politischen Rahmenbedingungen“, so Patrick Krieger, Consultant im Competence Center Wasserstoff bei EE Energy Engineers. Die Firmen EE Energy Engineers und DMT gehören mit weiteren Gesellschaften wie ENCOS oder DMT Engineering Surveying zum Beratungs-, Engineering- und Trainingssegment der TÜV NORD GROUP und sind seit Jahren im Wasserstoffmarkt tätig. Gemeinsam bündeln sie sich unter der Marke HydroHub.

Wasserstoffträger wie Methanol oder Ammoniak aktuell interessant

Der HydroHub hilft Herstellern, Importeuren und Anwendern dabei, frühzeitig Strategien zu entwickeln, damit die Versorgung mit Wasserstoff zum Erfolg wird. Dabei geht es von der Identifizierung idealer Exportländer, über technische, wirtschaftliche und sicherheitstechnische Bewertungen in Machbarkeitsstudien und Gutachten bis hin zu Speicher- und Transportvarianten. Die Experten des HydroHub denken technologieoffen und beraten ihre Kunden hinsichtlich aller gängigen Trägersubstanzen wie Ammoniak, Methanol oder LOHC. 

„Den Markt und uns interessieren momentan besonders Wasserstoffträger wie Methanol oder Ammoniak und diesbezüglich auch Technologien wie die Ammoniakspaltung zur Wasserstoffrückgewinnung. Auch Ammoniak als Hauptbrennstoff im Schiffsverkehr bietet spannende Möglichkeiten, Wasserstoff, hier gebunden an Ammoniak, nachhaltiger zu importieren, als bei herkömmlichem Schiffsverkehr mit fossilen Treibstoffen“, sagt Dr. Frank Sowa, Geschäftsfeldleiter Industrial Engineering bei der DMT Group. 

Über diese und weitere Themen können Sie mit den Experten des HydroHub sprechen. Auf der Hannover Messe vom 30. Mai bis 2. Juni ist der HydroHub an Stand D67 in Halle 13 auf der Leitmesse „Hydrogen Fuel Cells“. Außerdem wird der HydroHub auf der e-World in Essen (21.–23.6.) und der WindEnergy Hamburg (27.–30.9.) vertreten sein.

Weitere Informationen:

Podcast mit HydroHub-Leiter Carsten Gelhard

Video-Interview mit Patrick Krieger

Website des HydroHub

Kontakt: Manuel Frinke, H2 Marketing Lead HydroHub, frinke@energy-engineers.de, Telefon 0201/1721035, Mobil 0160/8884674

 

Annika Burchard

Themen:
Industrie, Energie, Bildung