MENU

Krisenmanager fordert angepasste Hygienekonzepte für Veranstaltungen

Für das Scheitern aktueller Hygienekonzepte sieht der TÜV NORD-Experte gleich mehrere Gründe - zum Beispiel hätten die Konzepte immer wieder an die aktuellen Inzidenzen angepasst werden müssen.

Veranstaltungen wie zum Beispiel Weihnachtsmärkte brauchen jetzt dringend angepasste Hygienekonzepte, die die dynamischen Veränderungen der Corona-Situation berücksichtigen. Das fordert Olaf Jastrob, Krisen- und Risikomanager bei der TÜV NORD Akademie und erster Vorsitzender des Deutschen Expertenrates Besuchersicherheit. „Jeder, der jetzt versucht, Veranstaltungen durchzuführen auf einem Niveau der Maßnahmen, die vor drei, vier oder fünf Monaten festgelegt wurden, handelt in meinen Augen grob fahrlässig und nimmt billigend die Schädigung seiner Besucher in Kauf“, erklärt Jastrob. Aktuelle Hygienekonzepte müssten der extrem dynamischen pandemischen Lage angepasst werden. Dazu müsse man die Maßnahmen nach Veranstaltungsformat, belegten Flächen, erwarteten Besucherzahlen und Durchseuchung der Bevölkerung staffeln. Diese Staffelung müsse sich an der 7-Tages-Inzidenz orientieren.

Für das Scheitern aktueller Hygienekonzepte sieht Jastrob gleich mehrere Gründe. So hätten die Konzepte immer wieder an die aktuellen Inzidenzen beziehungsweise die tägliche Lage angepasst werden müssen. Dies sei zumeist aber nicht geschehen. „Im Gegenteil, man sah etliche Veranstaltungen, die die Hygienekonzepte als lästige bürokratische Pflicht oder als Freifahrtschein für die Wiedereröffnung sahen“, meint der Sachverständige und Fachplaner für Besuchersicherheit. „Diese Herangehensweise führt jetzt dazu, dass die Maßnahmen in Ihrer Wirksamkeit einfach nicht zum Infektionsgeschehen passen.“

Kritik an den Aufsichtsbehörden

Jastrob übt auch Kritik an den Aufsichtsbehörden. Sie hätten dabei versagt, bei der Zulassung und Durchführung von Veranstaltungen die Qualität und die tatsächliche Umsetzung der Infektionsschutzmaßnahmen zu prüfen. Durch etliche unseriöse Betreiber, Veranstalter und Dienstleister gebe es immer wieder fachlich ungenügende oder fahrlässig optimistische Hygienekonzepte. Selbst bei angepassten Hygienekonzepten sei die Umsetzung aktuell aber zugleich schwierig, weil es aufgrund der hohen Nachfrage derzeit an qualifiziertem Personal fehle und auch technische Lösungen im Moment nur schwer erhältlich seien.

Die vollständige Stellungnahme von Olaf Jastrob und Checklisten für Hygienekonzepte gibt es bei der TÜV NORD Akademie – hier klicken.

 

Über die TÜV NORD GROUP

Vor 150 Jahren gegründet, stehen wir weltweit für Sicherheit und Vertrauen. Als Wissensunternehmen haben wir die digitale Zukunft fest im Blick. Ob Ingenieurinnen, IT-Security-Experten oder Fachleute für die Mobilität der Zukunft: Wir sorgen in mehr als 100 Ländern dafür, dass unsere Kunden in der vernetzten Welt noch erfolgreicher werden.

Annika Burchard

Themen:
Industrie, Energie, Bildung

Diese Seite weiterempfehlen