Lithium-Ionen-Akkus in Betrieben richtig lagern

Ein unterschätztes Risiko in vielen Unternehmen ist der Brandschutz für Batterien.

Viele Betriebe lagern Geräte mit Lithium-Ionen-Akkus, zum Beispiel Akkuschrauber, Laptops, Messgeräte, Taschenlampen oder Saug- und Wischroboter; ebenso Ersatz-Akkus für die Geräte. „Häufig wird unterschätzt, wie wichtig dabei ein angemessener Brandschutz ist“, betont Gutachter und Sachverständiger Thorsten Kühn. Er ist Referent der TÜV NORD Akademie und Geschäftsführer von KBMS Consult. Für den Umgang mit Akkus gebe es nur wenige spezifische rechtliche Vorgaben, doch Betriebe müssen hier ihrer Sorgfaltspflicht nachkommen: „Nur dann können sie die Sicherheit ihrer Mitarbeitenden sowie ihrer Kundinnen und Kunden garantieren, sich bei Unfällen vor Haftung schützen und in einem solchen Fall Versicherungsansprüche geltend machen“, erklärt der Brandschutz-Experte.

Wie sollten Akkus gelagert werden?

Für den Transport und die Lagerung von Lithium-Ionen-Akkus empfiehlt Thorsten Kühn die Hinweise des VdS und der Berufsgenossenschaften zu beachten. Die wichtigsten Tipps sind:

  • Akkus klar kennzeichnen, damit sie sorgsam behandelt werden
  • Pole abkleben bei Transport oder Entsorgung loser Akkus
  • Abstände zu brennbaren Materialien und brandgefährdeten Arbeitsstätten einhalten
  • Akkus möglichst in einem separaten, isolierten Lagerbereich aufbewahren
  • Vorgaben der Versicherung zu brandschutztechnischer Ausstattung umsetzen

Lithium-Ionen-Akkus werden je nach Leistung und Gewicht in kleine, mittlere und große Batterien klassifiziert. „Wenn es um kleine und mittlere Batterien geht, gibt es unterschiedliche betriebliche und organisatorische Maßnahmen. Eine leichte bauliche Trennung zu brennbaren Gegenständen, um sie sicher zu lagern, genügt bereits“, erläutert Brandschutz-Referent Thorsten Kühn. „Sobald aber größere Batterien mit einem Gewicht von jeweils über neun Kilogramm im Spiel sind, ist in Abstimmung mit der Versicherung ein spezielles Sicherheitskonzept zu Lagerung, Umgang und betrieblichen Maßnahmen nötig.“

Wer haftet bei Unfällen?

Für Verantwortliche in einem Betrieb sei es wichtig, die entsprechenden Merkblätter der Versicherung oder der Berufsgenossenschaft gründlich zu lesen, denn: „In der Regel heißt es bei den Sachversicherern, dass der Versicherungsnehmer alle behördlich, gesetzlich und über den Versicherungsvertrag vereinbarten Auflagen zu erfüllen hat. Und wenn der Versicherer dann Sorgfaltspflichten an die Hand gibt oder sogar selbst spezielle Publikationen entwickelt hat, die der Versicherte nicht beachtet, kann es schnell zu Konflikten kommen“, so Kühn.

Kommt es tatsächlich zu einem Brand, muss ermittelt werden, wer haftbar ist. Hat das Unternehmen keine angemessenen Sicherheits- und Vorsorgemaßnahmen getroffen, verletzt es damit seine Sorgfaltspflicht. Auf der anderen Seite können sich ebenso Kundinnen oder Kunden sowie Beschäftigte durch fahrlässiges Handeln strafbar machen, wenn sie Brandschutz- und Unfallvorkehrungen ignorieren, über die sie ausreichend unterrichtet wurden.

 

Warum Akkus überhaupt in Brand geraten können und was auf eine defekte Batterie hinweist, erklärt ein aktueller Beitrag im Wissensportal der TÜV NORD Akademie: Link

Über die TÜV NORD GROUP

Vor über 150 Jahren gegründet, stehen wir weltweit für Sicherheit und Vertrauen. Als Wissensunternehmen haben wir die digitale Zukunft fest im Blick. Ob Ingenieurinnen, IT-Security-Experten oder Fachleute für die Mobilität der Zukunft: Wir sorgen in mehr als 100 Ländern dafür, dass unsere Kunden in der vernetzten Welt noch erfolgreicher werden.

Annika Burchard

Themen:
Industrie, Energie, Bildung