MENU

16. Mai 2019 | Energie

Hamburg: Nach fast zehn Jahren erhält die IEC 61400-1 eine grundlegende Überarbeitung. Die international anerkannte Norm beschäftigt sich mit den technischen Anforderungen für die Konstruktion von Windenergieanlagen und wird von der International Electrotechnical Commission (IEC) herausgegeben. Als Mitglied der IEC übernahm TÜV NORD eine leitende Rolle bei der Neufassung der Norm und wurde als eine der weltweit ersten Zertifizierungsstellen erfolgreich dafür akkreditiert.

„Die letzte Überarbeitung der Norm erfolgte vor rund zehn Jahren und das auch nur in Form eines Amendments“, erklärt Mike Wöbbeking, Leiter des Segments Renewables bei TÜV NORD und Geschäftsführer von TÜV NORD EnSys. „Mit den neuen Auslegungsanforderungen trägt die überarbeitete Norm den rasanten Weiterentwicklungen in der Windenergiebranche der vergangenen Jahre Rechnung.“

Anpassungen an extreme klimatische Bedingungen

Weltweit steigt der Anteil an Strom aus Windenergieanlagen – 2018 nahm die Windkraftkapazität laut World Wide Energy Association um rund zehn Prozent im Vergleich zum Vorjahr zu. Parallel steigt auch die Anzahl an Windturbinen, die sich in Regionen befinden, die durch extreme Wetterbedingungen wie Temperaturen weit unter dem Gefrierpunkt oder starke Winde geprägt sind. So berücksichtigt die neue Edition 4 der IEC 61400-1 nun zum Beispiel auch Auswirkung von niedrigen Temperaturen, erhöhter Luftdichte oder Eisansatz, insbesondere an Rotorblättern. „Die überarbeitete Norm passt sich an die neuen Gegebenheiten an und bietet so mehr Klarheit und Sicherheit bei der Konzeption und Auslegung von Windenergieanlagen“, erklärt Wöbbeking.

Integration von Betriebsführungs- und Sicherheitssystem rückt in den Vordergrund

Bisher betrachtete die IEC 61400-1 das Betriebsführungs- und das Sicherheitssystem maßgeblich als voneinander getrennte Systeme. Mit der Überarbeitung besteht neben der bisherigen Vorgehensweise die Option, ein sicherheitsgerichtet programmiertes Betriebsführungssystem, das die Aufgaben des Sicherheitssystems direkt in die Betriebsführung integriert, zu berücksichtigen. „Dies bietet neue Möglichkeiten um die Auslegung, insbesondere im Rahmen der Lastberechnung turbinenspezifischer zu gestalten“, erklärt Wöbbeking.

TÜV NORD an Überarbeitung maßgeblich beteiligt

Als Mitglied der IEC war TÜV NORD aktiv an der Überarbeitung der Richtlinie, zusammen mit einem internationalen Team aus Wissenschaft und Wirtschaft, beteiligt. Aufgrund des großen internationalen Interessenskreises fand die mehrjährige fachliche Überarbeitung der Auslegungsanforderungen überwiegend in nationalen, sogenannten Spiegelgremien statt, die über ihre aktive Mitarbeit den Normentext mitbestimmten. Dabei sorgte das dazugehörige deutsche Spiegelgremium DKE/AK 383.0.1 der Deutschen Kommission Elektrotechnik, Elektronik, Informationstechnik, unter Leitung von TÜV NORD, für einen wichtigen Beitrag in der Richtlinienarbeit.

Als eine der weltweit ersten Zertifizierungsstellen wurde TÜV NORD zur Anwendung der neuen IEC 61400-1 unter der Akkreditierung der Deutschen Akkreditierungsstelle (DAkkS) qualifiziert.

TÜV NORD steht mit allgemeinen Informationen sowie konkreten Abstimmungen der technischen Anforderungen der IEC 61400-1 per Email unter IEC61400-1@tuev-nord.de zur Verfügung.

Über die TÜV NORD GROUP

Vor 150 Jahren gegründet, stehen wir weltweit für Sicherheit und Vertrauen. Als Wissensunternehmen haben wir die digitale Zukunft fest im Blick. Ob Ingenieurinnen, IT-Security-Experten oder Fachleute für die Mobilität der Zukunft: Wir sorgen in mehr als 70 Ländern dafür, dass unsere Kunden in der vernetzten Welt noch erfolgreicher werden.

Annika Burchard

Themen:
Industrie, Energie, TÜV NORD Akademie

Diese Seite weiterempfehlen

Wir verwenden Cookies zur Optimierung der Funktionalität der Website sowie zur Webanalyse. Wenn Sie unsere Website benutzen, stimmen Sie dem zu.