MENU

13. Mai 2020 | Mobilität

Ab dem 14. Mai finden in Schleswig-Holstein wieder theoretische Führerscheinprüfungen statt. In Erwartung einer neuen Corona-Schutzverordnung des Landes und nach dem Abschluss verschiedener Vorbereitungsarbeiten kann der Prüfbetrieb in Abstimmung mit den Aufsichtsbehörden bereits vorab wieder anlaufen. Allerdings müssen bei der theoretischen Prüfung am PC im Prüfraum besondere Schutz- und Hygienemaßnahmen eingehalten werden. 

Seit Mitte März ruhte der Fahrerlaubnis-Prüfbetrieb bei TÜV NORD Mobilität genauso wie die Fahrausbildung in den Fahrschulen. Jetzt ist es nach den aktuellen Verordnungen auch in Schleswig-Holstein möglich, Ausbildung und Prüfung wiederaufzunehmen. 

Allerdings werden nicht sofort alle Prüfräume für die Durchführung von Theorieprüfungen geeignet sein. Schritt für Schritt werden aber geeignete Räumlichkeiten zugelassen, die zuvor vom TÜV NORD-Covid-Krisenteam freigegeben wurden. 

Es gilt: Bei den theoretischen Prüfungen sind in den Prüfräumen und in den Zugangs- und Wartebereichen die erforderlichen Schutzmaßnahmen unbedingt einzuhalten. Die Abstandregeln werden durch markierte Laufwege und Schutzbereiche gewahrt. Die Zahl der Prüfungsteilnehmer wird zudem entsprechend dieser Regeln reduziert. Zur Identitätskontrolle darf der Mund-Nase-Schutz nach Aufforderung kurzfristig gelüftet werden. Besondere Desinfektionsmaßnahmen vor Ort und Lüftungs- sowie Reinigungsaktivitäten vervollständigen die Sicherheit beim Prüfungsablauf. 

Zu den erforderlichen Infektionsschutzmaßnahmen ist für die Präsentation im Internet ein entsprechendes Video vorbereitet worden, das über 

https://youtu.be/6Ec0gHrOZzg 

aufgerufen werden kann. 

Wolfhardt Werner, der Leiter der Fahrerlaubnis-Kompetenz bei TÜV NORD, erläutert: „Die Beachtung der jeweils aktuellen Empfehlungen zur Gesunderhaltung im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie gilt für alle Beteiligten als Voraussetzung für die Prüfungsdurchführung. In enger Abstimmung mit den Fahrschulen und ihren Verbänden wollen wir einen möglichst reibungslosen Wiedereinstieg in den Prüfungsbetrieb ermöglichen und dem zu erwartenden erhöhten Prüfungsaufkommen unter Einhaltung aller notwendigen Schutzmaßnahmen gerecht werden.“ 

Als hilfreich erweist sich in dieser Situation auch der digitale TÜV NORD F@hrschulservice, mit dem der automatisierte Datenaustausch zwischen Fahrschule, TÜV NORD-Führerscheinbüro und den Prüfern sichergestellt wird. 

TÜV NORD führt pro Jahr ca. 450.000 Fahrerlaubnisprüfungen im Zuständigkeitsbereich durch. Sukzessive laufen jetzt in den einzelnen Bundesländern in Abstimmung mit den Aufsichtsbehörden diese Prüfungen wieder an. Ziel ist es, sicher und schnell zu einem angemessenem und normalen Prüfablauf zurückzukehren.

Rainer Camen

Verkehr/Mobilität

Über die TÜV NORD GROUP

Vor mehr als 150 Jahren gegründet, stehen wir weltweit für Sicherheit und Vertrauen. Als Wissensunternehmen haben wir die digitale Zukunft fest im Blick. Ob Ingenieurinnen, IT-Security-Experten oder Fachleute für die Mobilität der Zukunft: Wir sorgen in mehr als 70 Ländern dafür, dass unsere Kunden in der vernetzten Welt noch erfolgreicher werden.

Diese Seite weiterempfehlen