MENU

Bildung | 22. Dezember 2016

Zu Presseberichten „Fördergelder für Bochumer Opelaner liegengeblieben“ erklärt Hermann Oecking, Geschäftsführer TÜV NORD Transfer:

„Der Vorwurf des Betriebsrats, dass Opelanern EU-Mittel vorenthalten wurden, ist falsch. Niemandem wurden Maßnahmen aus finanziellen Gründen verwehrt. Die Transfergesellschaft hat mit EU-Geldern alle Maßnahmen ermöglicht, die für die berufliche Zukunft sinnvoll waren und sofern geeignete Weiterbildungsanbieter gefunden werden konnten. 90 Prozent aller ehemaligen Opelaner haben Qualifizierungen absolviert.

Mit dem Mittelabruf von mehr als drei Millionen Euro liegen wir im Durchschnitt vergleichbarer Transfergesellschaften. Dies hat das Bundesministerium für Arbeit und Soziales bestätigt. Die Transfergesellschaft bemüht sich weiter mit allen Kräften, in den nächsten Tagen und Wochen ehemalige Opel-Beschäftigte in neue Jobs zu bringen.

Eine Bilanz wird Ende Januar vorliegen und veröffentlicht.“

 

 

Über die TÜV NORD Transfer

TÜV NORD Transfer unterstützt als Träger von Transfergesellschaften von Arbeitsplatzverlust betroffene Mitarbeiter bei der Entwicklung neuer beruflicher Perspektiven. Ziel ist es, sie zeitnah und nachhaltig von Arbeit in Arbeit zu vermitteln. Das Unternehmen ist nach DIN EN ISO 9001:2008 und AZAV zertifiziert und eine Tochtergesellschaft von TÜV NORD Bildung.

www.tuev-nord-transfer.de

Sven Ulbrich

Leiter Konzern-Kommunikation

+49 511 998-61540

sulbrich@tuev-nord.de

Leiter Konzern-Kommunikation

Diese Seite weiterempfehlen