MENU

08.01.2015 | Bildung

Im Dezember 2014 lief die Autoproduktion im Bochumer Opel-Werk aus. 2.500 Beschäftigte wechselten zum 1. Januar in die Transfergesellschaft von TÜV NORD Transfer. Weitere 150 Mitarbeiter werden im Laufe des Jahres folgen. In der heutigen Auftaktveranstaltung im RuhrCongress Bochum wurden die Mitarbeiter über die nächsten Schritte zur beruflichen Neuorientierung informiert.

Seit Jahresbeginn begleitet TÜV NORD Transfer 2.500 ehemalige Opel-Mitarbeiter beim Übergang in eine neue berufliche Zukunft. Zwei Jahre werden die Frauen und Männer von den Beratern der Transfergesellschaft intensiv betreut; dies geschieht in enger Abstimmung mit der Agentur für Arbeit in Bochum. Zum Auftakt wurden sie heute offiziell begrüßt und über das weitere Vorgehen sowie ihre neuen beruflichen Möglichkeiten und Perspektiven informiert.

Vor dem Start der Transfergesellschaft fand für alle Mitarbeiter ein sogenanntes „Profiling“ statt. Dabei wurden die Qualifikationen, Fähigkeiten, Kompetenzen und persönlichen Rahmenbedingungen eines jeden Mitarbeiters erfasst, um für ihn eine passgenaue, berufliche Perspektive entwickeln zu können. In den nächsten Wochen stehen Bewerbungstraining, Unterstützung beim Erstellen der Unterlagen und das Entwickeln der individuellen Berufsperspektiven im Fokus. Während der intensiven Stellenakquise von TÜV NORD Transfer wird ein großer Teil der ehemaligen Opel-Mitarbeiter nach individuellem Bedarf Schulungen bzw. Qualifizierungen absolvieren, um sich auf neue berufliche Herausforderungen vorzubereiten. In jeder Phase dieser beruflichen Neuorientierung steht ihnen ein Transferberater aktiv zur Seite.

Hermann Oecking, Geschäftsführer von TÜV NORD Transfer: „Wir begleiten bereits seit 2010 ehemalige Opel-Beschäftigte bei ihrer beruflichen Neuorientierung. Mit unseren Erfahrungen im Bereich Profiling, Qualifizierung und Vermittlung und unserem über Jahre aufgebauten breiten Netzwerk können wir optimal beraten und unterstützen. Zwischen 60 und 75 Prozent der von uns betreuten Frauen und Männer haben wir in den letzten Jahren in neue Beschäftigungen vermittelt. Wir werden uns nach Kräften bemühen, möglichst vielen Opel-Mitarbeitern eine neue Berufsperspektive zu eröffnen.“

Luidger Wolterhoff, Leiter der Agentur für Arbeit Bochum: „Jetzt heißt es nach vorne schauen, Chancen erkennen und nutzen. Für den, der flexibel und gut qualifiziert ist, gibt es im Ruhrgebiet zahlreiche Alternativen, andere sollten gleich zu Beginn der Transfergesellschaft die Möglichkeit einer Weiterbildung oder Qualifizierung nutzen. Das Wichtigste ist es jetzt, keine Zeit zu verlieren. Die größten Chancen haben sicher diejenigen, die sich schnell neuorientieren und bewerben. Gute Fachkräfte werden gesucht. Das Portfolio an Stellenangeboten ist bunt. Die Agentur für Arbeit kann Beschäftigungschancen aufzeigen. Von den Einzelnen ist Veränderungs- und Anpassungsbereitschaft, Mobilität, Flexibilität und der Wille, sich in einer neuen betrieblichen Umgebung zu behaupten, gefordert.“

Über die TÜV NORD Transfer

TÜV NORD Transfer unterstützt als Träger von Transfergesellschaften von Arbeitsplatzverlust betroffene Mitarbeiter bei der Entwicklung neuer beruflicher Perspektiven. Ziel ist es, sie zeitnah und nachhaltig von Arbeit in Arbeit zu vermitteln. Das Unternehmen ist nach DIN EN ISO 9001:2008 und AZWV zertifiziert und eine Tochtergesellschaft von TÜV NORD Bildung.

Irena Tsagurnis

Themen:
TÜV NORD Bildung

Diese Seite weiterempfehlen