MENU
 
TÜV NORD GROUP  |  UNTERNEHMENSBERICHT

Personalbericht

Die TÜV NORD GROUP steht seit 150 Jahren für Sicherheit und Zuverlässigkeit. Weltweit werden wir als Garant für Neutralität und höchstes technisches Niveau geschätzt. Als Dienstleister für Technologie und Sicherheit befassen wir uns mit der Beantwortung wichtiger globaler Zukunftsfragen – überall auf der Welt. So gestalten wir die Gesellschaft und das Leben der Menschen täglich mit. Wir – das sind die mehr als 14.000 Mitarbeitenden der TÜV NORD GROUP.

 

»Die Menschen sind der Schlüssel zum Erfolg«

Dr. Astrid Petersen ist seit Anfang des Jahres erste Vorständin in der über 150-jährigen Geschichte der TÜV NORD GROUP, verantwortlich für Personal. In Personalunion ist sie Arbeitsdirektorin. Sie übernimmt das Amt von Harald Reutter, der seit 2012 für diese Aufgaben verantwortlich war. Sie werden immer vielfältiger: Digitalisierung, demografischer Wandel, Wachstum – die wesentlichen Themenkomplexe verlangten und verlangen volle Power; da sind sich scheidender Vorstand und neue Vorständin einig.

 

 

 

Das Jahr 2020 war geprägt von der Corona-Pandemie.
War es, salopp formuliert, ein Jahr zum Davonlaufen?

Harald Reutter Aus Personalsicht ganz und gar nicht! Auch wenn wir in manchen Bereichen Kurzarbeit einführen mussten: Wir haben in dieser schwierigen Zeit sichere Arbeitsplätze geboten. Dafür werden wir uns auch weiterhin einsetzen. Unsere Beschäftigten haben ihr Geschäft und ihre Art zu arbeiten in kürzester Zeit umgestellt. Wir sind beim Punkt Flexibilisierung von Arbeit vorangekommen. Und wir haben einen deutlichen Schub bei der Digitalisierung von Arbeitsprozessen erfahren, der sich zwar abzeichnete, sich durch Corona aber deutlich dynamischer entwickelte als erwartet.

Dr. Astrid Petersen Man muss betonen: aus eigener Kraft heraus. Wir sind als TÜV NORD Konzern immer gut damit gefahren, eigene, auf unsere Bedürfnisse angepasste Ideen zu entwickeln und umzusetzen. Dafür gilt allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern weltweit ein großer Dank! Die allermeisten haben sich in kürzester Zeit zum Beispiel Remote-Techniken zu eigen gemacht. Auch viele Teamassistentinnen und Teamassistenten haben mit unglaublichem Drive digitale Verbesserungen vorangetrieben. Es gibt unzählige Beispiele im gesamten Konzern dafür, auf die wir alle zu Recht stolz sein dürfen. Das ist genau die richtige Energie zur richtigen Zeit …    

 

… die das Unternehmen nun brauchen wird, um die Ziele der nächsten Jahre zu erreichen. Stichwörter sind Wachstum und Internationalisierung.

Dr. Astrid Petersen Richtig; aber wir dürfen eine wirklich große Herausforderung nicht vergessen: Das ist der ­demografische Wandel. In den kommenden zehn Jahren müssen wir 5.000 Mitarbeitende ersetzen.

Harald Reutter Unser Plus: Viele Menschen wollen bei uns arbeiten. Auf offene Stellen erhalten wir eine sehr große Zahl an Bewerbungen. Darauf, dass richtig gute, motivierte Menschen zu uns kommen wollen, sind wir sehr stolz.

Dr. Astrid Petersen Diese Menschen brauchen wir auch; denn wir müssen nicht nur das altersbedingte Ausscheiden ausgleichen, sondern wollen auch die Wachstumsstrategie des Konzerns umsetzen. Das sind weitere 2.000 Fachkräfte, die wir in den kommenden fünf Jahren für uns begeistern und einstellen wollen. Hier geht es um nicht mehr und nicht weniger als die Zukunftsfähigkeit des Konzerns.

 

Die aber sollen nicht so sehr mit Klemmbrett, sondern mit digitalen Arbeitsmitteln umgehen können.

Dr. Astrid Petersen Wenn wir zum Wissens-Konzern werden und Innovationen sowie Digitalisierung vorantreiben wollen, dann brauchen wir engagierte Menschen mit digitalem Know-how. Wir wollen dieses Thema gezielt und möglichst flächendeckend angehen – wir wollen alle erreichen. Digital Natives sind in unserem Unternehmen ja bisher ausgesprochen rar.

Harald Reutter Mit der Digital Academy haben wir schon gute Erfolge erzielt, aber es wird weitere Maßnahmen brauchen. Unser HR4Business-Programm hat uns zum Beispiel bei der Arbeitsplatzanalyse wichtige Fingerzeige gegeben. Im vergangenen Jahr haben wir Mitarbeitende nach der Ausstattung ihrer Arbeitsplätze gefragt und so gute Hinweise erhalten, wo wir Verbesserungen einleiten müssen.

 

Zählt zur Arbeitsumgebung für Sie auch das große Thema Kommunikation?

Harald Reutter Unbedingt! Es geht nicht nur den Austausch untereinander mit digitalen Hilfsmitteln, sondern betrifft auch Erhalt und Austausch von Wissen. Kommunikation ist unabdingbar, wenn wir uns zum Wissens-Konzern entwickeln wollen. Kommunikation hat außerdem etwas mit Führungskultur zu tun: Habe ich als Führungskraft den Mut, meinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Freiräume zu lassen? Und: Wie offen und ehrlich gehen wir miteinander um?

Dr. Astrid Petersen Ergänzend die Sicht der Mitarbeitenden: Ist ständiges Arbeiten von zu Hause aus das Mittel der Wahl? Mit vielen habe ich darüber gesprochen. Kaum jemand möchte die realen sozialen Kontakte in der Firma missen. Digitale Medien sind aber mittlerweile unverzichtbar, wenn Teams aus mehreren Ländern gemeinsam an einem Projekt arbeiten. Es hat sich übrigens gezeigt, dass Teams noch besser sind, je gemischter sie sind: Alter, Geschlecht, kultureller Hintergrund. Von diesen Teams und ihren Erfahrungen profitieren wir als Konzern – sie sind der Schlüssel zum Erfolg!

 

Liebe Frau Dr. Petersen, lieber Herr Reutter, vielen Dank für das Gespräch!

 


Unternehmenskultur

Das Leitbild der TÜV NORD GROUP, »Wir alle sind der Schlüssel zum Erfolg«, nahm 2020 eine ganz neue Dimension an: mit einem neuen Verhaltenskodex, ­einer neuen Strategie – vor allem aber durch ein Virus, das uns zwang, die Art, wie wir zusammenarbeiten, beinahe über Nacht komplett auf den Kopf zu ­stellen. Es ist dem Engagement aller Mitarbeitenden weltweit zu verdanken, dass die TÜV NORD GROUP bisher vergleichsweise gut durch die Krise gekommen ist.

 

DIE PANDEMIE ALS CHANCE

Nichts hat 2020 die Zusammenarbeit in der TÜV NORD GROUP so geprägt wie das Corona-Virus und seine wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Folgen – durchaus auch im positiven Sinne: Aus zahlreichen Herausforderungen entstanden auch vielfältige Chancen. Dank der Innovationskraft, Einsatzbereitschaft, Flexibilität und des außergewöhnlichen Teamworks aller Mitarbeitenden weltweit war der Konzern zu jeder Zeit voll handlungsfähig und in seinem Bestand nicht gefährdet. Eine in kürzester Zeit eingerichtete Corona-Koordinierungsstelle war und ist weltweit über alle ­Aktivitäten im Unternehmen informiert und organisiert sie effi­zient und sinnvoll. Bislang ist es weltweit gelungen, die Arbeitsplätze in der TÜV NORD GROUP zu sichern – durch die phasenweise Nutzung von Kurzarbeit, vor allem aber durch neue Aufträge, ­innovative Konzepte und eine sehr enge Kommunikation der Führungskräfte weltweit untereinander und mit ihren Mit­arbeiterinnen und Mitarbeitern.

 

Insbesondere die konzernweite Digitalisierung hat einen großen Sprung nach vorne gemacht. Um unser Geschäft, vor allem aber Mitarbeitende und Kunden nicht zu gefährden, stand ihre Sicherheit und Gesundheit von Anfang an ganz oben auf der Prioritätenliste. Viele Kolleginnen und Kollegen haben die Möglichkeit zum ortsflexiblen Arbeiten genutzt und von zu Hause aus gearbeitet. Im ganzen Konzern etablierte sich rasch eine neue, digitale Kommunikation. Damit diese Umstellung so reibungslos wie möglich funktionierte, arbeitete das EDV-Team auf Hochtouren, um alle Mitarbeitenden bedarfsgerecht zu unterstützen. Die dafür etablierten Online-Tools wurden sehr gut angenommen: Vor der Pandemie haben beispielsweise maximal 2.000 Personen pro Woche Webex für Konferenzen genutzt. Während des ersten Lockdowns verzeichneten wir dagegen einen Spitzenwert von über 13.000. Auch die Digital Academy unterstützte Gesellschaften und Mitarbeitende dabei, effizient und zügig auf die Arbeit von zu Hause umzustellen.

 

Während es coronabedingt in einigen Fällen nicht möglich war, Dienstleistungen vor Ort zu erbringen, konnte ein erheblicher Teil stattdessen online aufgefangen werden werden: Die TÜV NORD Akademie startete noch im April ihre Online-Akademie, über die ursprünglich geplante Präsenzveranstaltungen virtuell angeboten werden konnten – mit Erfolg: Die Online-Akademie zählte bis zum Jahresende 2020 mehr als 3.800 interne und externe Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Das Angebot wird ständig weiterentwickelt. Auch die Nachfrage nach Remote-Prüfungen und -Gutachten stieg extrem an. Während im gesamten Jahr 2019 Remote-Audits im niedrigen zweistelligen Bereich durchgeführt wurden, waren es allein im April 2020 bereits mehr als 1.000.

 

Auch lange etablierte Expertisen der TÜV NORD GROUP und die gute Zusammenarbeit der Gesellschaften konnten in der Pandemie großen Mehrwert liefern: Als der Bedarf an Schutzausrüstungen und -masken rasant stieg, konnten wir Unterstützung in der gesamten Lieferkette anbieten – und in Deutschland innerhalb ­kürzester Zeit eine Führungsposition einnehmen. Unsere chinesische Gesellschaft stellte vorab die Vollständigkeit zahlreicher Lieferungen sicher. Bei TÜV NORD Cert und DMT erfolgten die Waren- und Funktionsprüfungen.

 

 

»2020 hat gezeigt: Auch wenn wir von zu Hause aus arbeiten, sind die Kolleginnen und Kollegen für einen da. So einen Zusammenhalt gibt es in vielen Unternehmen nicht. Und das schätze ich sehr an der TÜV NORD GROUP.«

UMALAN GOGILAN, DMT

 

 


STRATEGY2025 – UNSER WEG ZUM WISSENS-KONZERN

Alle fünf Jahre überprüft die TÜV NORD GROUP ihre Konzernstrategie und richtet sie neu aus. In den Jahren 2015 bis 2020 konnten wesentliche Kennzahlen der Planung realisiert oder sogar übertroffen werden. Unsere Aufstellung als Mischkonzern mit breitem Geschäftsportfolio hat sich bewährt – gerade auch in der Corona-Krise. Wir sind heute neben den klassischen Dienstleistungen im Markt auch als Technologie-Berater und Impulsgeber gefragt.

 

Das Ziel für die Periode 2021 bis 2025 ist es daher, uns als Wissens-Konzern in der digital vernetzten Welt weiter zu etablieren. Dabei steht der Erfolg unserer Kunden für uns im Mittelpunkt. Unsere Position im Markt wollen wir entlang der strategischen Stoßrichtungen Innovation / Digitalisierung, Nachhaltigkeit, Kundenfokussierung und Internationalisierung weiter ausbauen.

 

Dieser Weg soll für alle Mitarbeitenden vielfältige Möglichkeiten der Kreativität und persönlichen Entwicklung bieten. Deswegen legen wir großen Wert darauf, sie bestmöglich über die Strategy2025 zu informieren und mit ihnen darüber ins Gespräch zu kommen. Im Oktober 2020 fand eine weltweite Webkonferenz mit dem Vorstand und den Mitgliedern der Konzerngeschäftsleitung statt. Rund 2.000 Kolleginnen und Kollegen nahmen teil und konnten sich per Chat auch an der Diskussion beteiligen. Website und In­tranet informieren fortlaufend über Strategiethemen aus Konzern und Geschäftsbereichen. Auf der virtuellen Lernplattform Masterplan werden ab 2021 vertiefende Strategiethemen behandelt.
(> Mitarbeitende gewinnen und entwickeln)


DER VERHALTENSKODEX

2020 haben wir konzernweit einen neuen Verhaltenskodex ausgerollt. Er konkretisiert unser Leitbild »Wir alle sind der Schlüssel zum Erfolg«. Für Vorstand, Geschäftsführungen, Führungskräfte, Mitarbeitende und Auszubildende ist er weltweit verbindliche Basis ihres persönlichen Handelns im Unternehmen. Alle ­weiteren Konzernrichtlinien sowie gesellschaftsinternen Regelungen und ­Anweisungen zahlen auf unser Leitbild und den Verhaltenskodex ein oder leiten sich daraus ab.

WESENTLICHE INHALTE DES VERHALTENSKODEX

Unser individuelles Verhalten
Wir sind ein globales Netzwerk, in dem wir unser Leitbild durch professionelles Auftreten leben. Wir handeln stets fair, wertschätzend, frei von Diskriminierung und haben die ökonomischen, ökologischen und gesellschaftlichen Auswirkungen des eigenen Handelns immer im Blick.
 
Unser Umgang mit Kunden
Der Fokus unserer Unternehmensprozesse liegt auf Kundenbe­dürfnissen, Qualität und operativer Effizienz. Darin wollen wir uns ständig verbessern und die Wertschöpfung erhöhen. Integres Verhalten bei Interessenkonflikten, Einladungen, Geschenken oder im Umgang mit Amtsträgern und Regierungsstellen ist dafür entscheidend.

Integrität und Vertraulichkeit
Wir schützen die materiellen und immateriellen Vermögenswerte der TÜV NORD GROUP mit größter Sorgfalt und verwenden sie ausschließlich für rechtmäßige Geschäftszwecke. Dieses Verhalten zeigt sich vor allem im Zusammenhang mit finanzieller Integrität, Datenschutz, geistigem Eigentum und Insiderwissen.


DIGITALTAG 2020

Wir teilen unsere Leidenschaft für ein sicheres Leben, lebenslanges Lernen und die digitale Transformation gerne mit der interessierten Öffentlichkeit. Deswegen beteiligte sich die TÜV NORD GROUP unter dem Motto #digitalmiteinander am ersten bundesweiten Digitaltag am 19. Juni 2020. In zahlreichen Aktionen, Beiträgen und Webinaren gewährten wir einen Blick hinter die Kulissen und beantworteten, was der digitale Wandel für uns bedeutet, welche Sorgen damit einhergehen und wie wir in Zukunft mit- und voneinander lernen wollen.

 

 

»Meine Arbeitsweise ist ortsflexibler geworden, digitale Meetings sind keine Ausnahme mehr – so kann ich Beruf und ­­ Familie besser vereinbaren. Dennoch, ein persönliches Gespräch ist durch nichts zu ersetzen. Deswegen freue ich mich auf die Zeit nach Corona, hoffe aber auch, dass die gewonnene Flexibilität bleibt.«

KATRIN LEICHT, TÜV NORD Mobilität

 

»Die Pandemie hat uns vor Herausforderungen gestellt, aber auch viele Perspektiven eröffnet. Besonders im Hinblick auf die Digitalisierungsstrategien. Seit meiner Qualifikation zum Digital Expert ist mir dieses Thema natürlich besonders wichtig.«

STEFAN HOFFMANN, TÜV NORD IT Secure Communications


HR-Strategie

Die digitale Transformation verändert unsere Märkte. Weltweit werden neue Geschäftsmodelle, Produkte und Dienstleistungen entwickelt, die Wachstumschancen bieten und gleichzeitig neue Kompetenzen von unseren Mitarbeitenden verlangen. Die Personalstrategie definiert, wie wir den vielfältigen Heraus­forderungen unserer Zeit begegnen wollen, und setzt den langfristigen Handlungs­rahmen für die Personalarbeit im Konzern.

 

ZWEI JAHRE HR4BUSINESS

Ziel des in den Jahren 2019 und 2020 laufenden HR4Business-Programms war es, mit dem gesamten HR-Bereich noch besser als bisher den Anforderungen der Geschäftsbereiche gerecht zu werden. Dazu haben wir fünf Fokusprojekte mit zahlreichen Maßnahmen und IT-Vorhaben entwickelt, die sich diesem Ziel aus den unterschiedlichsten Perspektiven im Unternehmen widmeten:

 

  • »Join Us« drehte sich um zielgruppengerechtes Recruiting und Personalmarketing.
  • Mit »PErspekt« haben wir das Portfolio in der Personalentwicklung und Weiterbildung geschärft.
  • »Plan2Success« befasste sich mit Personalplanung und Wissensmanagement.
  • »Diversus« zielte darauf, die zahlreichen Potenziale von Vielfalt im Konzern besser freizusetzen und New Work voranzutreiben.
  • »SupVice« analysierte die Wirtschaftlichkeit, Qualität und Geschwindigkeit der HR-Funktionen im Unternehmen.  

 

Insgesamt 31 Maßnahmen haben wir erfolgreich abgeschlossen, fünf weitere bearbeiten wir 2021 weiter. Auch zusätzliche Anschlussmaßnahmen sind geplant.

 

BEISPIELMASSNAHMEN AUS DEN FOKUSPROJEKTEN

 

Einführung einer strategischen Fachlaufbahn
Durch zunehmend flache Hierarchien und die fortschreitende Digitalisierung steigt der Bedarf an Expertenstellen. Deswegen hat TÜViT als Vorreiter im Konzern alternativ zur Führungslaufbahn die Einführung einer strategischen Fachlaufbahn in Angriff genommen. Individuelle Entwicklungsmöglichkeiten steigern zudem die Arbeitgeberattraktivität.
 

Meilensteine und Erfolge:

  • Evaluierung bestehender und potenziell neuer Expertenstellen
  • Entwicklung und Genehmigung eines Konzeptvorschlags
  • Ausschreibung der neuen Expertenstellen (intern und extern) nach Verabschiedung der Betriebsvereinbarung zur Fachlaufbahn

 

Strategische Nachfolgeplanung
Eine strategisch gezielte, geschäftsübergreifende Nachfolgeplanung für Führungs- und fachliche Schlüsselpositionen aus den eigenen Reihen reduziert Personalrisiken. Aus diesem Grund haben wir mit GLOBENT ein konzernweites Talent-Management-System eingeführt.
 

Meilensteine und Erfolge:

  • Mitarbeiterbindung durch transparente Karriereperspektiven
  • Übersichtliche, zugriffssichere und zentrale Datenübersicht
  • Geringere Recruitingkosten
  • Steigerung interner Besetzungsqualität und -geschwindigkeit

 

Weiterentwicklung Beruf und Familie
Wir können viel dazu beitragen, dass Mitarbeitende Beruf
und Familie gut miteinander vereinbaren können: Wir schaffen Möglichkeiten, informieren sie ausführlich und transparent darüber – und tragen dafür Sorge, dass die Führungskräfte im Konzern ihre Verantwortung und ihre Vorbildfunktion in dieser Beziehung erkennen und leben.
 

Meilensteine und Erfolge:

  • Überarbeiteter und erweiterter Intranetauftritt zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie
  • Neukonzeption des digitalen Schulungsangebots für unsere Führungskräfte mit dem Zweck, den Erfahrungsaustausch und das interne Netzwerk zu stärken

 

AUSBLICK: DIE NEUE HR-STRATEGIE

Nach dem erfolgreichen Abschluss von HR4Business wollen wir im gesamten Personalbereich zukunftsorientiert arbeiten und uns für die bevorstehenden Herausforderungen optimal aufstellen. Deswegen richten wir unsere Personalstrategie bis 2025 neu aus und zahlen damit auch auf die neue Unternehmensstrategie ein.
(> Mitarbeitende gewinnen und entwickeln)

Unsere Mitarbeitenden sind der Schlüssel zu unserem Erfolg und jeder und jede einzelne ein wichtiger Teil unseres Unternehmens. Einmal gewonnene Mitarbeitende wollen wir deswegen auch langfristig an uns binden, sie weiterentwickeln und ihre Identifikation mit der TÜV NORD GROUP stärken. Ein wichtiges Stichwort in diesem Zusammenhang ist die digitale Transformation. Ein großer Teil unseres Geschäfts basiert schon heute auf neuen, digitalen Technologien, perspektivisch werden es noch deutlich mehr sein.

Für die TÜV NORD GROUP und ihren HR-Bereich bedeutet das, dass wir internationale und digitale Führungskompetenzen noch stärker als bisher fördern müssen und starre Hierarchien abbauen. Wir brauchen in allen Geschäftsbereichen agilere und flexiblere Arbeitsstrukturen und -modelle, die Raum für Kreativität lassen. Damit wollen wir die TÜV NORD GROUP auch als attraktive Arbeitgeberin weiterhin stärken.

Darüber hinaus verfolgen wir viele weitere Ziele: Wir arbeiten zum Beispiel daran, unsere HR-Leistungen und -Konzepte auch für die Mitarbeitenden der internationalen Gesellschaften auszubauen. ­Dabei wollen wir das Angebot so gestalten, dass es auf den jeweiligen Bedarf zugeschnitten werden kann. Außerdem ist es uns wichtig, mit unseren Aktivitäten alle Dimensionen von Chancengleichheit weiter zu fördern – für Mitarbeitende sowie Bewerber und Bewerberinnen. Ein besonderer Fokus liegt auf der Diversität unserer Teams, die zukünftig noch deutlich größer werden soll.

 


Mitarbeitende gewinnen und entwickeln

Für Wachstum und Innovation sind die richtigen Fachkräfte und ihre langfristige Förderung entscheidend. Aus diesem Grund legen wir großen Wert auf ein modernes, konsequentes Recruitment und Talent Management mit Fokus auf Digital- und Führungskompetenzen. Intern wie extern wollen wir als Arbeitgeberin für vielseitige Aufgaben, Verantwortung, Zukunftsorientiertheit, Kollegialität und individuelle Entwicklungsmöglichkeiten stehen – und arbeiten täglich daran, diese Werte nachhaltig mit Leben zu füllen.

 

ARBEITGEBERATTRAKTIVITÄT

Talente am Arbeitsmarkt vertrauen besonders den Aussagen der Mitarbeitenden; an Bedeutung gewinnen aber auch immer mehr Rankings und Bewertungsplattformen. Wir freuen uns deshalb, dass wir 2020 wieder gute Ergebnisse erreichen konnten. Eine interne Befragung zur Konzern-Reputation bestätigt dies: Die Arbeitsatmosphäre, interessante Produkte bzw. Dienstleistungen und die gute Work-Life-Balance sind häufig genannte Gründe, sich für die TÜV NORD GROUP als Arbeitgeberin zu entscheiden. Nicht zuletzt zeugt auch die unternehmensfremde Fluktuation von einer hohen Mitarbeiterbindung: Mit 3,7 % liegen wir 2020 noch besser als im Jahr zuvor (3,9 %).1 Ebenfalls sehr gut ist die durchschnittliche Betriebszugehörigkeit bei der TÜV NORD GROUP in Deutschland, die schon seit langer Zeit bei mehr als zehn Jahren liegt.2

1 / 2 Betrachtungsumfang: HC; Deutschland; aktives Stammpersonal; 01. 01.–31.12. 2020

 

AUSZEICHNUNGEN & RANKINGS

  • Die unabhängige Studie »Leading Employers« listet TÜV NORD zum dritten Mal in Folge unter den TOP 1 % aller deutschen Arbeitgeber sowie unter den TOP 1 % der Ausbildungsbetriebe.
  • Die Arbeitgeberbewertungsplattform »kununu« listet TÜV NORD weiterhin als Open Company und Top Company.
  • Im »Universum-Arbeitgeberranking« schneiden wir wiederholt gut ab. Bei den Young Professionals ist TÜV NORD in allen Kategorien vertreten, bei denen für Studierende neben Medizin, Ingenieur- und Naturwissenschaften erstmals auch im Bereich IT.
  • Folgende Arbeitgeberrankings und Plattformen bewerten TÜV NORD ebenfalls positiv: Glassdoor, Indeed, Trendence, Mint minded Company, Potentialpark Audit.

 

 

AUSBILDUNG UND DUALES STUDIUM

Trotz der pandemiebedingten Herausforderungen hatte die Weiterentwicklung unserer aktuell 37 Auszubildenden und 20 dual Studierenden höchste Priorität. Unter den geltenden Hygienevorschriften fanden die Seminarwochen für das erste und zweite Ausbildungsjahr beinahe wie gewohnt statt. Die Kompetenzschulungen zur Qualitätssicherung von Ausbildung und Studium für die Ausbildungsbeauftragten und Praxisbetreuenden des Konzerns ­erfolgten hingegen erstmals ausschließlich digital. Zudem ist für das Entwicklungsprogramm »ID-Monitoring« aktuell ein Pilotprojekt in Vorbereitung, nachdem es beim Konzernbetriebsrat vorgestellt wurde. Das Programm setzt ein bis zwei Jahre nach Abschluss von Ausbildung oder Studium an.

 

AUSBILDUNGSBERUFE

  • Elektronikerinnen und Elektroniker für Geräte und Systeme
  • Fachinformatikerinnen und -informatiker für Systemintegration
  • Feinwerkmechanikerinnen und -mechaniker
  • Kaufleute für Büromanagement
  • Kaufleute für IT-Systemmanagement
  • Mechatronikerinnen und Mechatroniker
  • Medizinische Fachangestellte
  • Vermessungstechnikerinnen und -techniker

 

PRAXISINTEGRIERTE DUALE STUDIENGÄNGE

  • Angewandte Informatik
  • Informatik
  • Elektrotechnik
  • Maschinenbau
  • Mechatronik
  • Personalmanagement
  • Verfahrenstechnik

 

NEUE TALENTE

2020 haben wir das Onboarding-Event der TÜV NORD GROUP neu aufgestellt. Um den neuen Mitarbeitenden in Zeiten von ­Corona auch ohne persönliches Treffen einen guten Einstieg zu ermöglichen, entwickelten die Zuständigen des Bereichs Talent Management zusammen mit der TÜV NORD Akademie die erste digitale internationale Onboarding-Veranstaltung. Besonders erfreulich ist, dass so auch sehr viele internationale Kolleginnen und Kollegen teilgenommen haben – und das obwohl sie sich aus mitunter ganz anderen Zeitzonen befanden: Für einige startete das Event um 3 Uhr morgens, für andere endete es spät in der Nacht. (> Vielfalt und Teilhabe) Auch das Konzern-Stipendiatentreffen fand in diesem Jahr erstmals virtuell statt, ebenfalls mit mehr Teilnehmenden als im Vorjahr. Die Zahl der Stipendiaten und Stipendiatinnen ist auch insgesamt gestiegen: von 30 auf 42. (> Vielfalt und Teilhabe)

 

 

 

RECRUITING UND NACHFOLGE

Bei der Personalbedarfsplanung haben wir unseren Fokus 2020 auf die Konzeption und Weiterentwicklung verschiedener Pro­gramme gerichtet: In Zukunft wollen wir die Potenziale der Bewerberinnen und Bewerber, aber auch die aller Beschäftigten noch ­besser analysieren. Als erster Geschäftsbereich setzt Industrie ­Service dewegen bereits neue diagnostische Verfahren ein. Im ­Rahmen von Entwicklungsgesprächen konnten wir zudem viele vakante Führungspositionen mit internen Kandidatinnen und Kandidaten be­setzen. Vielen weiteren wurde Verantwortung in der fachlichen oder Projektleitung übertragen. Zudem professionalisiert ein ­Management Audit nun die Vorauswahl für Positionen im Top­management. Für 2021 ist ein Relaunch unserer Orientierungs- bzw. Assessmentcenter geplant.

 

Um Potenziale frühzeitig zu identifizieren und zu entwickeln und gleichzeitig Risiken zu reduzieren, haben wir 2020 das ­strategische Nachfolgemanagement eingeführt. Aktuell laufen dazu in drei Geschäftsbereichen Pilotprogramme. Nach Abschluss der Piloten in 2021 werden die Erfahrungen evaluiert und der konzernweite Roll-out vorbereitet.

 

 

 

 

»Der Onboarding-Prozess war eine tolle Erfahrung, voller neuem Wissen und neuen Erkenntnissen. Ich freue mich schon auf weitere Fortbildungen und darauf, die Werte und die Kultur von TÜV NORD noch besser kennenzulernen.«

SUPRIYA SINGH, TÜV India

»Ich habe als Werkstudentin angefangen, heute leite ich ein Team. Die Personalentwicklung stand mir auf diesem Weg ­immer für Gespräche zur Verfügung und hat mich bei der Wahl der richtigen Weiterbildungen unterstützt.«

ELISA HOPPMANN, TÜV NORD Systems


DIGITALE ENTWICKLUNGSFORMATE

Zahlreiche Entwicklungsprogramme drehten sich 2020 – nicht nur vor dem Hintergrund der Pandemie – um das Thema Digitalisierung: So haben wir zum Beispiel die Entwicklungsprogramme für Junior-, Middle- und Upper-Management im Laufe des Jahres vollständig digitalisiert. Im Rahmen von »GEM«, ein Mentoring­programm zum generationsübergreifenden Arbeiten, geben Junior-Teilnehmende ihr Digitalisierungswissen an Senior-Teammitglieder weiter, während diese umgekehrt zu Karriereentwicklung und Netzwerkerweiterung beraten.

Eine besondere Erfolgsgeschichte ist »Masterplan«, ein Gemeinschaftsprojekt von Digital Academy und TÜV NORD Akademie. Die virtuelle Lernplattform vermittelt und vertieft die Basics und Dimensionen der Digitalisierung. Sie steht weltweit allen Mitarbeitenden zur Verfügung, die sich selbstständig weiterbilden möchten. Im Herbst 2020 waren bereits 1.300 User aus 25 Ländern aktiv.

 

 


Konditionen und ergänzende Leistungen

Flexible Beschäftigungsverhältnisse und Arbeitsmodelle, internationaler Wettbewerb und digitale Herausforderungen prägen die moderne Arbeitswelt. Wir arbeiten täglich daran, ein gesundes und motivierendes Arbeitsumfeld zu schaffen – eine Aufgabe, die im Corona-Jahr 2020 eine völlig neue Dimension annahm.

 

BETRIEBLICHE GESUNDHEITSFÖRDERUNG

Die Gesundheit unserer Belegschaft zu fördern und zu erhalten, ist uns wichtig – auch während große Teile der Mitarbeitenden nicht vor Ort im Betrieb arbeiten können. 2020 haben wir des­wegen das bestehende Angebot der betrieblichen Gesundheits­förderung beinahe vollständig auf Online-Formate umgestellt und damit ortsflexibler zugänglich gemacht. Zusätzlich haben wir auch verschiedene Formate, teils mit explizitem Corona-Bezug, ent­wickelt und neu angeboten. Neben dem virtuellen Frühsport­angebot ­»Gesund durch den Tag« gab es das Angebot einer ­virtuellen aktiven Pause, eines Resilienz-Seminars oder eines Entspannungskurses, der die Fähigkeit fördert, sich körperlich und psychisch zu entspannen – und das Gelernte gezielt im Alltag anzuwenden. ­Ein Impulsvortrag drehte sich darum, wie es gelingt, die Work-Life-Balance auch in digitalen Zeiten zu halten, und wie Zeitfenster für Entspannung und Ausgleich geschaffen werden können. Auch Chancen und Risiken von mobilem Arbeiten sowie Tipps für ein gutes Zeitmanagement wurden aufgezeigt, um die aktuellen Herausforderungen gut zu bewältigen.

 

LEISTUNGEN

  • Flexible Arbeitszeitmodelle
  • Möglichkeiten zu ortsflexiblem Arbeiten
  • Unterstützung bei der Kinderbetreuung
  • Betriebliche Gesundheitsförderung
  • Travel Risk Management
  • TÜV NORD Kombimodell – Betriebliche Altersvorsorge

 

 

 

 

»Ich finde es sehr gut, gerade in diesen Zeiten, dass wir die Möglichkeit zu ortsflexiblem Arbeiten haben. Weil ich zu einer Risikogruppe gehöre, ist das für mich eine große Erleichterung. Dank guter Ausstattung und Technik klappt das auch perfekt.«

BIRGIT BERKA, TÜV NORD Systems

»Ich habe mich jederzeit gut informiert gefühlt. Die Gesundheit der Mitarbeitenden stand neben der operativen und wirtschaftlichen Handlungsfähigkeit ­immer an oberster Stelle.«

ARZU SARIAL, TÜViT

 

 

 


VEREINBARKEIT VON BERUF UND FAMILIE

Abseits der Pandemie haben wir 2020 einen besonderen Schwerpunkt auf die Vereinbarkeit von Beruf und Familie gelegt und beispielsweise unseren Intranetauftritt aufwendig überarbeitet. Damit sind Informationen über das Leistungsspektrum nun umfassender, strukturierter, einfacher und aktueller als zuvor für alle Mitarbeitenden zugänglich – etwa im Hinblick auf Schwangerschaft und Elternzeit oder auch die Pflege von Angehörigen.
(> Vielfalt und Teilhabe)

 

Das Verhalten von Führungskräften ist durchaus entscheidend dafür, ob unsere Mitarbeitenden die bestehenden Angebote annehmen oder gemeinsam mit ihren Vorgesetzten individuelle Lösungen finden können. Die Führungskräfte sind die ersten Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner, stehen beratend zur Seite und sind diejenigen, die Freiräume schaffen können. Gleichzeitig sind sie oft auch selbst mit der Herausforderung konfrontiert, zwischen Beruf und Familie auszubalancieren. Damit ermöglichen sie nicht nur eine höhere Flexibilität für ihre Mitarbeitenden, sondern agieren auch als Vorbilder. Dazu kommt, dass die Erwartungshaltung an Führungskräfte in dieser Hinsicht insbesondere beim Nachwuchs gestiegen ist. Im August 2020 fand für die Führungskräfte deshalb ein erstes Online-Seminar zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie statt, das über Herausforderungen, Zahlen und Best Practices informierte sowie Impulse für das eigene Arbeiten lieferte. Die Rückmeldungen der teilnehmenden Führungskräfte waren durchweg positiv, die Folgetermine waren innerhalb kurzer Zeit ausgebucht. Für 2021 ist deswegen geplant, dieses Webinar als festes Angebot zu etablieren und ein weiteres für weiterführende Vereinbarkeitsthemen zu entwickeln.

 

Die gute Work-Life-Balance innerhalb der TÜV NORD GROUP wird übrigens auch außerhalb des Konzerns wahrgenommen: Interne ­Erhebungen haben ergeben, dass sie einer der TOP-3-Gründe ist, sich für die TÜV NORD GROUP als Arbeitgeberin zu entscheiden.
(> Mitarbeitende gewinnen und entwickeln)

 

»Mir ist es sehr wichtig, meine Mitarbeitenden über ihre Möglichkeiten aufzuklären. In den Jahresorientierungsgesprächen informiere ich über das Angebot und halte auch ihre Wünsche fest. Es gibt nichts, was wir nicht hätten umsetzen können.«

DAVID MOHRUNG, TÜV NORD Systems

»Dass der Entspannungskurs jetzt online stattfindet, hat ein kleines Stück Normalität in den Alltag zurückgebracht.«

MANUELA LIEBIG, TÜV NORD Service

 

 


Vielfalt und Teilhabe

Wir sind davon überzeugt, dass Vielfalt jeglicher Art innerhalb der TÜV NORD GROUP und ihrer Geschäftsbereiche einen unmittelbaren Wettbewerbsvorteil ­bedeutet. Sie sorgt langfristig für größere Innovationskraft und höhere Renta­bilität – und kommt nicht zuletzt dem Spaß an der Arbeit zugute. Deswegen ­haben wir 2020 erneut zahlreiche Maßnahmen ergriffen, mit denen wir die Diversität im gesamten Konzern konsequent fördern möchten.

 

Unsere Gesellschaft ist bunt und vielfältig – und das soll unsere Arbeitswelt auch widerspiegeln. Mit der Unterzeichnung der Charta der Vielfalt haben wir uns verpflichtet, diese Vielfalt auch zu fördern. Wir wollen die qualifiziertesten Talente – unabhängig von kulturellem Hintergrund, Alter, Nationalität, Geschlecht, sexueller Orientierung, körperlichen Fähigkeiten oder Religions­­­zugehörigkeit – fördern und langfristig an die TÜV NORD GROUP als Arbeitgeberin binden.

 

FOKUSTHEMA 2020: BERUF UND FAMILIE

Um dieses Konzept noch stärker auch in der Praxis zu leben, lag 2020 ein besonderer Fokus auf der Vereinbarkeit von Beruf und Familie in allen Lebensphasen. Die Unternehmen der TÜV NORD GROUP verstehen sie als integralen Bestandteil ihrer Geschäftsstrategien und haben sich dazu verpflichtet, sie mit geeigneten Aktivitäten voranzutreiben und so die Vielfalt im Konzern noch stärker zu fördern. Dazu haben sie in ihren jeweiligen Handlungsprogrammen zum »audit berufundfamilie« konkrete Maßnahmen benannt, die einem übergeordneten Ziel folgen: die Rahmenbedingungen für eine wertschätzende, offene und vertrauensvolle Kultur zu schaffen, in der Mitarbeitende und Führungskräfte aktiv aufeinander zugehen, um gemeinsam Lösungen zu entwickeln. Führungskräfte sollen dabei selbst mit gutem Beispiel vorangehen und die entsprechenden Themen und Möglichkeiten in ihren Teams kommunizieren. (> Konditionen und ergänzende Leistungen)

 

 

AUDITZIELE »BERUF UND FAMILIE«

 

Ziel 1 – Chancengleichheit
Die Chancengleichheit von Männern und Frauen wird gestärkt. In technischen Berufen und Führungspositionen soll kurz- bis mittelfristig ein ausgewogeneres Geschlechterverhältnis erreicht werden.

Maßnahmenbeispiel: Das HR Controlling wurde um wichtige Kennzahlen zur Diversität der Belegschaft ergänzt. Es wird regelmäßig informiert über Altersstruktur, Geschlechterverteilung, Quote von Mitarbeitenden mit Schwerbehinderung sowie zur Nutzung von Elternzeit, um zielgerichtete Maßnahmen abzuleiten.
Ziel 2 – Flexibles Arbeiten
Es wird ein Rahmen für flexibles Arbeiten geschaffen, dort, wo es möglich ist, in Verhandlungen mit den Betriebsräten.
Maßnahmenbeispiel: Um flexibleres Arbeiten besser zu fördern, wurde eine Konzernbetriebsvereinbarung zum »Gelegentlichen ortsflexiblen Arbeiten« abgeschlossen.
Ziel 3 – Führung
Im Sinne einer lebensphasenorientierten Personalpolitik werden Führungskräfte in der Rolle der Gestalter individueller Lösungen gestärkt.
Maßnahmenbeispiel: Um Führungskräfte konzernweit für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu sensibilisieren und Raum für den Austausch zu schaffen, wurde ein entsprechendes Online-Seminar entwickelt.
Ziel 4 – Pflege und Beruf
Führungskräfte und Mitarbeitende werden gezielt informiert,
damit sie mehr über die vorhandenen Möglichkeiten zur Verein­barkeit von Beruf und Pflege erfahren.
Maßnahmenbeispiel: In den Gesellschaften werden zielgruppen­spezifisch unterstützende Angebote beworben, z. B. die des pme-Familienservice oder die Optimierung des Intranetauftritts.
Ziel 5 – Zusammenarbeit mit Betriebsräten
Die Kooperation mit den Betriebsräten wird weiter intensiviert – sowohl durch regelmäßiges Informieren als auch im Austausch über die Gestaltung der Rahmenbedingungen.
Maßnahmenbeispiel: TÜV NORD Industrie Service arbeitet gemein­­­sam mit Betriebsräten an einer besseren Kommunikation – etwa durch regelmäßige Teilnahme an Betriebsratssitzungen, Betriebs­versammlungen und Gesprächen zu Vereinbarkeitsthemen Betriebsratsvertreter werden frühzeitig in relevante Projekte eingebunden.

 

Veranstaltungen

Anlässlich des Diversity Day haben wir am 26. Mai 2020 explizit die Vielfalt innerhalb der TÜV NORD GROUP gefeiert. Neben einer großen Quiz-Aktion ist aus zahlreichen Einsendungen unserer Mitarbeitenden ein Kochbuch mit mehr als 20 internationalen Rezepten entstanden. Der Diversity Day ist eine Initiative der Charta der Vielfalt.

Darüber hinaus zeigten auch andere Veranstaltungsformate eine tolle Wirkung: An der »International Digital Onboarding Week«, die 2020 erstmals für die neuen Kolleginnen und Kollegen aller Gesellschaften stattfand, nahmen insgesamt 118 Mitarbeitende aus England, Indien, Mexiko, Brasilien, Spanien, Kroatien, Malaysia, Polen, Deutschland und den Niederlanden teil. (> Mitarbeitende gewinnen und entwickeln)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

»In interdisziplinären Teams habe ich die Möglichkeit zu verstehen, wie Geologie in andere Disziplinen einfließt. So kann ich komplexe Fragen und Aspekte angehen, die mir sonst womöglich verborgen geblieben wären. Das hilft mir, Probleme gezielt zu erfassen und zu lösen.«

MANSI CHAUHAN, DMT Consulting Indien

»In internationalen Projekten ist die fachliche Kommunikation anfangs oft eine Herausforderung. Letztendlich aber bekomme ich immer tolle Einblicke in andere Arbeitsmethoden und Mentalitäten, kann meine Sprachkenntnisse verbessern – und nette Menschen kennenlernen.«

VIKTOR GRIGORTSCHENKO, TÜV NORD Mobilität

 


Arbeitnehmervertretung – Gemeinsam gestalten

Wir legen großen Wert darauf, stets Lösungen zu finden, die nah an den individuellen Lebenswelten unserer Mitarbeitenden sind. Dafür ist eine enge und partnerschaftliche Zusammenarbeit zwischen den Betriebsräten und der TÜV NORD GROUP als Arbeitgeberin entscheidend – auch oder gerade in herausfordernden Zeiten.

 

Die Arbeit unserer Betriebsräte stand 2020 ganz im Zeichen der Corona-Pandemie: Betriebsratssitzungen und -versammlungen sowie Verhandlungen über Betriebsvereinbarungen fanden größtenteils virtuell statt. Das galt sogar für Tarifverhandlungen mit den Gewerkschaften. Auch das Prinzip der Mitbestimmung bewährte sich in diesen Zeiten: Krisenbedingt wurden in zahlreichen Betrieben Kurzarbeitsvereinbarungen getroffen.

 

Die entscheidenden Konzernbetriebsvereinbarungen hatten 2020 alle einen Digitalisierungsfokus: So wurde zum Beispiel eine softwaregestützte globale Talentdatenbank für ein strategisches Nachfolgemanagement im Konzern eingeführt und zahlreiche Verein­barungen über digitalisierte Workflows wurden abgeschlossen. Als besonders hilfreich unter Krisengesichtspunkten erwies sich aber die Vereinbarung über die konzernweite Einführung des Kommunikations-Client Jabber – nachdem 2019 bereits gemeinsam mit dem Konzernbetriebsrat die Möglichkeit zu gelegentlichem ortsflexiblem Arbeiten geschaffen worden war. Zusätzlich konnte 2020 MS Teams zunächst in einigen Gesellschaften als Pilotprojekt, Ende 2020 mit der entsprechenden Konzernbetriebsvereinbarung auch für den gesamten Konzern eingeführt werden.

 

 


»Die Pandemie hat uns kalt erwischt. Plötzlich mussten wir neben den geplanten auch Themen wie Krisenmanagement und Kurzarbeit diskutieren. Dank des jahrelangen Vertrauens innerhalb der Gremien sind wir in dieser Situation noch enger zusammengerückt.«

RÜDIGER SPARFELD, TÜV NORD Mobilität

 

 

 

 

»Corona hat wie ein Digitalisierungsbeschleuniger gewirkt. Mit diesem Antrieb wollen wir insbesondere digitale Projekte auch zukünftig schneller in die Umsetzung bringen.«

MARLIS KOOP, TÜV NORD AG

 

 

»Ortsflexibles Arbeiten spielte vor Corona eine untergeordnete Rolle und hatte bei vielen Führungskräften keinen guten Ruf. Inzwischen sieht jeder: Es funktioniert. Ich wünsche mir, dass wir diese Modelle beibehalten und weiterentwickeln.«

SVEN SCHRÖDER, TÜV NORD International